BMW5er Reparaturanleitung :: Vergasermotoren

Bei defekter ansaugluftvorwärmung können folgende beanstandungen auftreten:

  •  schlechter leerlauf in der warmlaufphase.
  •  Übergangsstorungen.
  •  Schlechte leistung, höchstgeschwindigkeit wird nicht erreicht.
  •  Hoher kraftstoffverbrauch.

Die ansaugluftvorwärmung wird seit 8/75 temperaturabhängig über eine luftklappe im luftansaugstutzen geregelt. Bei fahrzeugen vor 8 7 5 muß der hebel am mischgehäuse bei temperaturen unter ca. +10 C von hand waagerecht gestellt werden, dann wird die ansaugluft über den abgaskrümmer vorgewärmt.

Seit 9/75 wird je nach außentemperatur automatisch auf vorgewärmte oder kalte ansaugluft umgeschaltet. Das geschieht über ein dehnstoffelement ähnlich dem kühlmittelthermostat.

Es bewirkt, daß bei temperaturen unter +8 c die frischluftzufuhr ganz verschlossen ist. Über temperaturen von +15 c ist die luftregelklappe ganz geöffnet und verschließt die warmluftzufuhr vom vorwärmschlauch.

Seit 9/80 wird die ansaugluft-vorwärmung zusätzlich über unterdruck gesteuert. Der unterdruck wird dem vergaser entnommen und wirkt auf eine unterdruckdose, die wiederum die warmluftklappe im ansaugschnorchel öffnet. Ein temperaturregler im luftfiltergehäuse ist in die unterdruckleitung zur warmluftklappe eingeschaltet und unterbricht den freien durchgang in diesem luftschlauch, wenn die ansaugluft im luftfiltergehäuse eine temperatur von +18 bis +23 c erreicht hat. Also ist die klappensteuerung über unterdruck nur bei ausreichendem unterdruck (ca. 4500/Min) sowie bei ansauglufttemperaturen bis +23" c wirksam. Thermostatsteuerung und unterdrucksteuerung überlagern sich und vermeiden vergaservereisung bei allen drehzahlen und temperaturen.

    Siehe auch:

    Alarmanlage*
    Das Prinzip Die Alarmanlage reagiert auf:  Öffnen einer Tür, der Motorhaube oder der Kofferraumklappe/Heckklappe oder Heckscheibe  Bewegungen im Innenraum des Fahrzeugs: Innenraumschutz  Verändern der Neigung des Fahrzeugs, z. B. ...

    Sicherheitsmaßnahmen zu den elektronischen zündanlagen
    Bei elektronischen zündanlagen beträgt die zündspannung bis zu 30 kv (kilovolt). Unter ungünstigen umständen, zum beispiel feuchtigkeit im motorraum, können spannungsspitzen die isolation durchschlagen, was bei berührung zu elektros ...