BMW5er Reparaturanleitung :: Die abs-anlage

Auf wunsch kann der bmw mit abs (anti-blockier-system) ausgestattet werden. Ein nachträglicher einbau des abs ist nicht möglich.

BMW5 Reparaturanleitung. Die abs-anlage


  1. Elektronisches steuergerät
  2.  kontrolleuchten
  3.  drehzahlfühler
  4.  bremskraftverstärker
  5.  hauptbremszylinder
  6.  hydraulikeinheit

Das antiblockiersystem (abs) verhindert bei scharfem abbremsen das blockieren der räder. Dadurch bleibt vor allem das fahrzeug bei einer vollbremsung lenkbar.

Das abs ist funktionsbereit, sobald die zündung eingeschaltet ist und die geschwindigkeit 5 - 7 km/h erreicht. Es regelt alle bremsvorgänge im blockierbereich, sobald die geschwindigkeit von 12 km/h einmal überschritten wurde.

Drehzahlfühler an jedem rad melden dem steuergerät die aktuelle raddrehzahl. Befindet sich ein rad kurz vor dem blokkieren, fällt seine drehzahl sehr schnell ab.

Sobald ein rad zum blockieren neigt, der bremsflüssigkeitsdruck im bremssattel ist dann zu hoch im verhältnis zur haftfähigkeit der reifen auf der straße, hält das hydrauliksystem aufgrund von signalen des steuergerätes den flüssigkeitsdruck konstant. Das heißt, der druck im bremssattel erhöht sich nicht, auch wenn stärker auf das bremspedal getreten wird. Besteht weiterhin blockierneigung, wird der flüssigkeitsdruck durch öffnen eines auslaßventils abgesenkt. Jedoch nur so weit, bis das rad wieder geringfügig beschleunigt, dann wird der druck wieder konstant gehalten.

Beschleunigt das rad über einen bestimmten wert hinaus, wird der druck durch das hydrauliksystem wieder erhöht, jedoch nicht über das maß des allgemeinen bremsdrucks hinaus.

Dieser vorgang wiederholt sich bei scharfem bremsen für jedes einzelne rad so lange, bis das bremspedal zurückgenommen wird, beziehungsweise bis kurz vor stillstand ( 5 - 7 km/h) des fahrzeuges.

Eine sicherheitsschaltung im elektronischen steuergerät sorgt dafür, daß sich das abs bei einem defekt (z. B. Kabelbruch) oder bei zu niedriger betriebsspannung (batteriespannung unter 10,5 volt) selbst abschaltet. In diesem fall leuchtet die abs-kontrolleuchte am armaturenbrett während der fahrt auf.

Die herkömmliche bremsanlage bleibt dabei in betrieb. Das fahrzeug verhält sich beim bremsen dann so, als ob kein abs eingebaut wäre.

Die hydraulikeinheit besteht aus der rückförderpumpe sowie aus magnetventilen für die vorderrad- und die hinterradbremse.

Druckaufbau: das einlaßventil im magnetventil ist geöffnet.

Der flüssigkeitsdruck im bremssattel kann bis zu dem wert ansteigen, der durch den hauptbremszylinder hervorgerufen wird.

Druck konstant halten: auslaß- und einlaßventil im magnetventil sind geschlossen. Der flüssigkeitsdruck im bremssattel verändert sich nicht, auch wenn sich der druck zwischen hauptbremszylinder und magnetventil erhöht.

Druckabbau: das auslaßventil im magnetventil ist geöffnet.

Bremsflüssigkeit strömt über einen speicher in die rückförderpumpe, die die flüssigkeit gegen den vorhandenen druck in den hauptbremszylinder zurückpumpt.

Das ist erforderlich, damit nicht die ganze bremsflüssigkeit aus dem hauptbremszylinder herausgedrückt werden kann. Die pumpentätigkeit ist am deutlichen pulsieren des bremspedals spürbar. Die pumpengeräusche werden durch je einen dämpfer pro bremskreis gedämpft.

Leuchtet während der fahrt die abs-kontrollampe auf, dann weist dies darauf hin, daß sich das abs abgeschaltet hat.

  •  Fahrzeug kurz anhalten, motor abstellen und wieder starten.
  •  Batteriespannung prüfen. Wenn die spannung unter 10,5 volt liegt, batterie laden.

Achtung: wenn die abs-kontrolleuchte am anfang einer fahrt aufleuchtet und nach einiger zeit wieder erlöscht, deutet das darauf hin, daß die batteriespannung zunächst zu gering war. Bis sie sich während der fahrt durch ladung über den generator wieder erhöht hat.

  •  Fahrzeug aufbocken, vorderräder abnehmen, elektrische leitungen auf äußere beschädigungen (durchgescheuert) prüfen.
  •  Weitere prüfungen des abs sollten der werkstatt vorbehalten bleiben.

Achtung: vor schweißarbeiten mit einem elektrischen schweißgerät muß der stecker vom elektronischen steuergerät abgezogen werden. Stecker nur bei ausgeschalteter zündung abziehen. Bei lackierarbeiten darf das steuergerät kurzzeitig mit maximal +95 c und langfristig (ca. 2 Stunden) mit maximal +85 c belastet werden.

    Siehe auch:

    Einbau
    Dichtflächen von ölwanne und motorblock reinigen.  Übergänge an der ölwannen-dichtfläche (raderkastendeckel und abschlußdeckel) mit universaldichtung, z. B. Curil k2 oder atmosit. Bestreichen.  Neue dichtung mit e ...

    Prüfen mit schließwinkel-meßgerät
    Motor auf betriebstemperatur warmlaufen lassen. Kühlmitteltemperatur ca. +80 C. Erkennbar ist das erreichen der betriebstemperatur am warmwerden des unteren schlauches am kühler, das heißt der thermostat hat gerade geöffnet.  Schlie& ...